home-icon
de | en

Künstler-Nekropole

im Habichtswald, Nähe Blauer See

Die Künstler-Nekropole liegt im Habichtswald am Stadtrand von Kassel, nahe dem Bergpark Wilhelmshöhe. Rund um den Blauen See, einem stillgelegten Steinbruch, errichten Künstler von „documenta-Rang“ zu Lebzeiten ihre eigenen Grabmäler und werden sich dort auch bestatten lassen.

Geplant sind insgesamt 40 Grabmäler. Bedingung ist, dass der Wald des Landschaftsschutzgebietes nicht gestört wird und die Grabmäler sich selbst überlassen bleiben. Harry Kramer sah in dem Projekt Nekropole eine neue Form für Kunst im öffentlichen Raum und keinen elitären Friedhof. Er selbst hat auf ein Grabmal in der Nekropole verzichtet und ist dort 1997 anonym bestattet worden. Finanziert wird die Nekropole durch eine Stiftung, die aus dem Privatvermögen Harry Kramers hervorgeht.

Träger der Stiftung ist die Stadt Kassel. Ein Stiftungsrat berät über Künstler, die eingeladen werden, ihr Grabmal in der Nekropole zu errichten.

 

Größere Kartenansicht
 

Anfahrt mit PKW:

Von Kassel-Innenstadt Richtung Kassel-Harleshausen, Ahnatalstraße über Rasenallee zum Parkplatz Bergfreiheit. Von Kassel-Wilhelmshöhe über Rasenallee Richtung Wilhelmsthal. Ahnatalstraße links bis zum Parkplatz.

Anfahrt mit Bus & Bahn:

Vom Königsplatz mit Buslinie 10, bzw. 19 Richtung Kassel-Harleshausen bis Haltestelle „Sonnenhang“, von dort ca. 500 m zu Fuß über Ahnatalstraße zum Parkplatz „Bergfreiheit“.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Einzelheiten entnehmen Sie bitte den DatenschutzbestimmungenOK